MLP

Inhalt

Datum
24.08.2015

Schönheitsreparaturen und Mietrecht

Wann musst du renovieren?

Wer kennt es nicht - die strahlenden weißen Wände sind nach ein paar lebhaften Jahren in deiner Wohnung nicht mehr so weiß und erinnern eher an ein Grau. Vielleicht ist auch mal der ein oder andere Getränkefleck von einer Party übrig oder deine schöne Bilderwand hat ein paar Löcher und weiße Felder hinterlassen. Egal welcher Grund, bevor der nächste Mieter einzieht, sollte gestrichen werden – doch wer ist dafür verantwortlich? Um eine Diskussion mit deinem Vermieter zu vermeiden, klären wir dich über deine Rechte und Pflichten beim Auszug auf!

Schönheitsreparatur
(GettyImages/Johner Images)

Was gilt als Schönheitsreparatur?

  • Anstreichen und Kalken der Wände und Decken
  • Streichen der Fußböden, Heizkörper mit Heizungsrohren
  • Bohrlöcher verschließen

Welche Arbeiten gehören nicht zu Schönheitsreparaturen?

  • Teppichboden reinigen
  • Parkett abschleifen und versiegeln
  • Nicht schuldhaft verursachte Schäden wie Verschließen und Verputzen von Rissen in Wänden und Decken

Wer ist für Schönheitsreparaturen zuständig?

Laut Gesetzt ist der Vermieter für Schönheitsreparaturen in der Mietwohnung zuständig. Nur wenn der Mietvertrag eine wirksame Änderung enthält, ist es zulässig, dass der Mieter diese Reparaturen übernimmt. Dies ist der Fall, wenn die Klauseln ganz allgemein bleiben („Schönheitsreparaturen sind vom Mieter zu tragen“) oder sogar selbst Einschränkungen vorsehen („der Mieter ist verpflichtet, Schönheitsreparaturen vorzunehmen, wenn sie erforderlich sind“). Wer beim Auszug die Schönheitsreparatur vornimmt, ist ebenfalls davon abhängig, ob du in eine renovierte oder unrenovierte Wohnung eingezogen bist.

Wer ist zuständig, wenn du in eine unrenovierte Wohnung gezogen bist?

Bist du in eine unrenovierte Wohnung eingezogen, ist eine Klausel für Schönheitsreparaturen unzulässig. Dies kann der Vermieter nicht verlangen, da du sonst die Abnutzung durch den Vormieter ebenfalls beseitigen müsstest. Eine Ausnahme besteht, wenn der Vermieter eine angemessene Gegenleistung dir dafür bezahlt.

Bist du in eine renovierte Wohnung eingezogen, so hat der Vermieter bei Auszug einen Anspruch auf Schönheitsreparaturen.

Mietverträge mit festen Renovierungsabständen:

Hat dein Vermieter im Vertrag feste Renovierungsabstände festgelegt, ist dies zulässig. Dabei gelten die Richtwerte:

  • Küche, Bad und Dusche alle drei Jahre
  • Wohn- und Schlafräume, Flure, Dielen und Toiletten alle fünf Jahre
  • Andere Nebenräume alle sieben Jahre

Muss ein Fachmann renovieren?

Vom Vermieter ist es unzulässig vorzuschreiben, dass ein Fachmann renovieren muss.

Du kannst selbst den Pinsel schwingen, sofern das Ergebnis den durchschnittlichen Qualitätsanforderungen entspricht.

Termin Termin Seminare Seminare Newsletter Newsletter Kontakt Kontakt