MLP

Dein Browser ist veraltet. Bitte aktualisiere deinen Browser, um unser Online-Angebot optimal nutzen zu können.

browser update

Inhalt

MLP goes E-Sport: MLP Legends

Gefüllte Stadien, jubelnde Fans und große Begeisterung – ausgelöst von jungen Menschen, die vor Bildschirmen sitzen und in Computerspielen ihr Können unter Beweis stellen. Das bezeichnet den neue Begriff „E-Sport“. Damit sind Wettkämpfe gemeint, die zwischen Menschen in Computerspielen stattfinden.

Apps für Vergnügen und Freizeit (GettyImages / adamkaz)

Wir haben die wichtigsten Punkte zum Thema E-Sport zusammengefasst und welche Rolle das Thema Finanzen dabei spielt:

Das Wichtigste rund um E-Sport

E-Sport ist der sportliche Wettkampf zwischen Spielern, die am Computer oder an der Konsole gegeneinander antreten. In den vergangen Jahren hat sich E-Sport aus einer Nische heraus zu einem Massenphänomen entwickelt. Millionen von Menschen verfolgen per Livestream die Wettkämpfe. Zu den populärsten Spielen gehören unter anderem „Counter Strike: Global Offense“, „Dota 2“, „League of Legends“, „Hearthstone“ oder „Fifa“. Die professionellen Spieler, die damit sogar ihren Lebensunterhalt finanzieren, werden „E-Sportler“ genannt. Rund um die ganze Spielewelt haben sich über die Jahre zahlreiche Liegen und Turniere entwickelt, die mittlerweile Preisgelder in Millionenhöhe verteilen.

E-Sports-Anerkennung in Deutschland

Schnell sein, strategisch denken und voll konzentriert – auch wer vorm Bildschirm spielt und an Wettbewerben teilnimmt, muss eine gute Leistung ablegen. Ganz ähnlich wie in „normalen“ Sportarten.

Zum Trainingsplan eines E-Sportlers gehören Ausgleichssport, ausgewogene Ernährung und Entspannung.

Vom Deutschen Olympischen Sportbund DOSB ist E-Sport offiziell noch nicht als Sportart in Deutschland anerkannt. Wer Mitglied im DOSB ist, wird finanziell gefördert. Aus diesem Grund können deutsche E-Sportler keinen gemeinnützig anerkannten Sportverein gründen, um von einer staatlichen Förderung zu profitieren.

Wie finanziert sich E-Sport?

Einige Sportverbände, wie z. B. Schalke04, stellen ihre eigenen Teams von Gamern auf. Die E-Sport-Vereine finanzieren sich durch Sponsoring, Werbung, Ticketing und Merchandising. Der reichste E-Sportler ist der deutsche Dota2-Profi, der bereits über vier Millionen US -Dollar nur an Preisgeldern eingespielt hat.

eSport Statistik

MLP fördert E-Sport: MLP Legends

MLP organisiert zusammen mit dem E-Sport Rhein-Neckar ein League of Legends-Turnier: MLP Legends. "eSport Rhein-Neckar" ist die E-Sport Abteilung des TSV 1895 Oftersheim e. V. Der Verein hatte im Februar 2017 als erstern Amateursportverein Deutschlands E-Sport in sein Repertoire aufgenommen.

League of Legends, oder auch „LoL“ genannt, ist ein kostenloses Spiel vom Entwickler Riot Games und zählt zu dem Computerspiel-Genre: Multiplayer Online Battle Arena (MOBA). In einer Spielrunde stehen sich zwei Teams mit je fünf Fantasy-Helden, auch Champions genannt, gegenüber. Jedes Team versucht dabei die gegnerische Basis zu zerstören.

Typisch für das Genre ist, dass es viele verschiedene Helden gibt, die alle über spezielle Fähigkeiten verfügen und auf dem Schlachtfeld verschiedene Rollen annehmen:

  • Es gibt zum Beispiel Support-Helden, die ihre Teamkameraden im Kampf unterstützen und heilen, oder
  • Schadensausteiler, die versuchen, die gegnerischen Helden zu besiegen.

Seit 2011 kämpfen E-Sportler jedes Jahr um den „LoL“-WM-Titel.

Bei MLP Legends haben Amateur-Teams mit mindestens fünf Mitgliedern die Chance daran teilzunehmen. Deutschlandweit werden acht zweistufige Vorrunden an verschiedenen Hochschulstandorten ausgetragen. Unter anderem in Stuttgart, Heidelberg und Berlin. Zuerst treffen die Spieler rein virtuell aufeinander. Die beiden besten Teams qualifizieren sich für das direkte Duell vor Ort. Sie spielen um ein Preisgeld von 250 Euro und das Ticket für das Finale. Das Offline-Finale findet Anfang 2019 auf dem MLP Campus in Wiesloch statt. Dort zeigen die Spieler ihr Können und spielen um ein Preisgeld in Höhe von 3000 Euro.