MLP

Dein Browser ist veraltet. Bitte aktualisiere deinen Browser, um unser Online-Angebot optimal nutzen zu können.

browser update

Inhalt

Häufige Fragen

  • Förderung über 3.000 Euro pro Stipendium
  • Jahreszugänge für „e.Med Interdisziplinär“ von SpringerMedizin.de im Wert von je 499 Euro für ausgewählte Finalisten bzw. Zugänge für zwei Monate für alle Finalisten
  • Vielfältige Netzwerkveranstaltungen
  • Wertvolle Kontakte im Finalisten-Netzwerk knüpfen und davon profitieren

  • Studierende der Human- oder Zahnmedizin im klinischen Abschnitt an einer deutschen Hochschule
  • Studierende mit guten Leistungen im Studium oder sozialem (außer)universitärem Engagement oder wissenschaftlichen Leistungen oder einem Projekt im Ausland (z.B. PJ)
  • oder Studierende für die sechs Sonderstipendien in den Bereichen Gefäßmedizin, Hausarzt, Neurowissenschaften, Zahnmedizin, Pädiatrische Hämatologie/Onkologie und AINS

Nein, nach Erhalt eines Medical Excellence Stipendiums kannst du dich nicht noch einmal bewerben. Es sollen auch neue Kandidaten eine Chance erhalten.

Nein, interessierte Studierende können sich nur auf eine der Kategorien oder ein Sonderstipendium bewerben. Wenn sie in allen Kategorien entsprechende Nachweise erbringen können, dann sollten sie immer alle Nachweise beifügen unabhängig von der Kategorie. Das kann bei der Bewerbung ein Vorteil sein.

Ja, wenn ein Stipendiat z. B. direkt nach dem Assessment Center sein Studium erfolgreich beenden würde, würde er eine Einmalzahlung in Höhe von 3.000 EUR erhalten. Auf Wunsch kann auch die Auszahlung auf einen bestimmten Zeitraum verteilt werden.

Neben der finanziellen Förderung lohnt sich die Bewerbung aber auf jeden Fall, weil alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des ACs automatisch in das Finalisten-Netzwerk aufgenommen werden und dort von exklusiven Veranstaltungen und Events profitieren können.

Nein. Der Bezug des Medical Excellence-Stipendiums kann nicht zeitgleich mit einer Förderung im Rahmen des Deutschland-Stipendiums erfolgen. Denn für den Erhalt des Deutschland-Stipendiums ist eine der wichtigsten Voraussetzungen, "keine begabungs- und leistungsabhängige materielle Förderung (...) zu erhalten. Ein Ausschluss dieser Regelung gilt, sofern die Förderung einen Monatsdurchschnitt von 30 EUR nicht überschreitet." (§4 Stipendienprogrammgesetz – StipG)

Bei Studierenden die das Deutschland-Stipendium erhalten, kann die Zahlung des Medical Excellence-Stipendiums allerdings zeitlich zurückgestellt werden. In der Regel wird das Deutschland-Stipendium für ein Jahr gezahlt. Im Anschluss kann das Medical Excellence-Stipendium ausgezahlt werden, ggf. auch als Einmalzahlung nach Beendigung des Studiums.

Gem. § 11 BAföG ist das Einkommen, welches der BAföG-Bezieher bezieht auf das BAföG anzurechnen.

Grundsatz: Als Einkommen gelten nach § 21 Abs. 3 BAföG grundsätzlich alle Ausbildungsbeihilfen und gleichartige Leistungen, die nicht nach dem BAföG gewährt werden – und zwar in Höhe der tatsächlich geleisteten Beträge.

Ausnahme: Der Anrechnungsgrundsatz gilt für begabungs- und leistungsabhängige Ausbildungshilfen und gleichartige Leistungen, die nach von dem Geber allgemeingültigen erlassenen Richtlinien ohne weitere Konkretisierung des Verwendungszwecks vergeben werden, nur, soweit sie im Berechnungszeitraum einen Gesamtbetrag übersteigen, der einem Monatsdurchschnitt von 300 EUR entspricht.

Im Zweifel sollen sich die Studierenden an die BAföG-Stelle oder einen Rechtsanwalt wenden.

Die Förderung durch ein Stipendium eines anderen Trägers benachteiligt Bewerber nicht. MLP sieht in der Aufnahme in Stipendienprogramme einen Nachweis für ein besonderes Engagement. Sie sollten deshalb unbedingt angegeben werden.

Das Physikum muss für die Kategorie Studies Excellence nachgewiesen werden. Für die anderen Kategorien ist die Note nicht primär relevant. Einige Modellstudiengänge haben in ihrem reformierten Curriculum kein Physikum mehr. Teilweise werden Klinik und Vorklinik zu einer Einheit verschmolzen. Bewerber können hier durch den Nachweis über entsprechende Äquivalenzprüfungen zum Physikum ihre Studienleistungen nachweisen.

Nein. Das Stipendium Medical Excellence richtet sich ausschließlich an Studierende der Humanmedizin und Zahnmedizin, die an einer deutschen Hochschule eingeschrieben sind und sich bereits im klinischen Abschnitt ihrer Ausbildung befinden. Bewerbungen von Studierenden anderer medizinnaher Studiengänge können auf Grund der fehlenden Vergleichbarkeit nicht berücksichtigt werden.

  • Bewerbungs-Check der Unteralgen auf Vollständigkeit, Form und Motivationsschreiben
  • Vorbereitung auf das bevorstehende Auswahlverfahren

Assessmentcenter (AC)

Neben der Leistung im AC (60%) werden bei der Wahl der Stipendiaten auch die eingereichten Bewertungsunterlagen (40%) zur Bewertung herangezogen.

Das Verfahren "Peer-Review" ist die Begutachtung durch Ebenbürtige und in der Medizinerwelt ein bekanntes Verfahren bei der Bewertung von wissenschaftlichen Arbeiten. Das AC zu Medical Excellence übersetzt diesen Ansatz auf den Auswahlprozess zur Vergabe der Stipendien. In zwei Übungen (Selbstpräsentation und eine Gruppenübung) bewerten die Finalisten jeweils die Kandidaten, die aus ihrer Sicht das Stipendium verdient haben. Dabei können sie sich nicht selbst bewerten. Mit dem neuen Verfahren rücken die Persönlichkeiten, Meinungen und Projekte der Finalisten in den Mittelpunkt. Außerdem lernen sich die Finalisten besser kennen und schaffen eine gute Basis zum Netzwerken. Das Verfahren schafft mehr Transparenz und eine Objektivität, die für die Studierenden besser nachvollziehbar ist.

Nein, denn für die Vergabe der Stipendien werden zwei Kriterien berücksichtigt. Die Bewerbungsunterlagen und das Abschneiden beim AC auf dem MLP-Campus. Das AC findet einmalig statt, da am Ende der zweitägigen Veranstaltung die Stipendiaten ausgelobt werden. Damit die Bewerber besser planen können, steht der Termin für das AC bereits beim Bewerbungsstart fest.

Für die Teilnehmer des ACs übernimmt MLP die Kosten für die Hotelübernachtung, die Verpflegung auf dem Campus, den Bus-Shuttle vom Bahnhof und Hotel und die Abendveranstaltung. Reisekosten werden nicht übernommen. Eine zusätzliche Übernahme der Reisekosten für die ca. 150 Teilnehmer aus ganz Deutschland würde dazu führen, dass MLP aus Kostengründen weniger Stipendien vergeben könnte. MLP möchte möglichst vielen Teilnehmern ein Stipendium ermöglichen. Die Bewerber werden so früh wie möglich zum AC eingeladen, damit sie noch Spartickets bei der Bahn buchen können. Verschiedene Geschäftsstellen organisieren Fahrgemeinschaften für ihre AC-Teilnehmer, um die Kosten für die einzelnen Bewerber gering zu halten.

Finalisten-Netzwerk

  • Exklusives, geschlossenes Netzwerk
  • Dauerhafter persönlicher Kontakt der Mitglieder - das bedeutet "voneinander lernen und aneinander wachsen"
  • Deutschlandweites Beziehungsnetzwerk aufbauen
  • regelmäßige Workshops und Events in verschiedenen Regionen mit karrierefördernden Inhalten
  • Zentrale und regionale Veranstaltungen unterstützen den gegenseitigen Austausch und die Karriere
  • Schafft die Voraussetzung für das Networking in Form von persönlichen Treffen und gemeinsamen Erlebnissen

Ja. In das Netzwerk werden alle Teilnehmer des ACs eingeladen.