MLP

Dein Browser ist veraltet. Bitte aktualisiere deinen Browser, um unser Online-Angebot optimal nutzen zu können.

browser update

Bochum

Inhalt

Mobil dank Carsharing

Warum Du besser fährst, wenn du kein Auto hast - und wenn doch, dann verdien’ doch was damit!
Carsharing ist längst nicht mehr, wenn Vollkornliebhaber in Bio-Wollpullis diskutieren, wer mal fahren darf: Heute leihst du dir einfach per App Nachbars Auto und sparst dabei – oder verdienst Geld, indem du deine Karre online anderen zur Nutzung anbietest.

Carsharing

Für Schnellleser:

  • Beim Carsharing geht es darum, sein eigenes Auto mit anderen zu teilen. Entweder leihst du ein Auto von anderen oder du verleihst deinen Wagen.
  • Zum Ausleihen brauchst du selten mehr als den Führerschein und ein Smartphone für die Leih-App. Eigentlich ganz easy.
  • Damit es aber nicht zu einfach ist, gibt es zahllose sehr unterschiedliche Varianten von billig bis teuer, von privat bis kommerziell.
  • Je nach Anbieter leihst du Fahrzeuge längerfristig oder nur für ein paar Minuten, bei vielen geht das auch ohne Grundgebühr.
  • Beim Carsharing gibt es nicht bloß Kleinwagen, wer will, kann auch in der Oberklasse oder Sportwagen Platz nehmen.
  • Bei einigen Carsharing-Modellen kannst du selbst was verdienen, indem dein Auto sozusagen sein eigenes Geld verdient.

Warum überhaupt das Auto sharen?

In großen Städten braucht eigentlich keiner mehr ein Auto. Es gibt reichlich Busse, Tram- und S-/U-Bahnen, um von A nach B zu kommen. Und wer doch ein Auto hat merkt schnell: Es gibt in den meisten Städten verdammt wenig Parkplätze, dafür aber zu den Hauptverkehrszeiten verdammt viele Staus. Und wer ein Auto hat, der parkt es meistens nur – 23 Stunden am Tag steht der fahrbare Untersatz laut Statistik unbenutzt herum. Entweder hast auch du dein Auto schon abgeschafft oder dir einfach nie eines gekauft, es handelt sich ja auch um keine ganz billige Anschaffung. Über 1 Million Menschen in Deutschland achten aufs Geld und nutzen daher schon Carsharing-Dienste.

Der Unterschied zum Mietwagen

Carsharing boomt, weil es einfach cleverer ist als der normale Mietwagen. Einen Mietwagen musst du aufwendig buchen, zahlst dann mindestens einen ganzen Tag und jedes Mal heißt es: Formulare ausfüllen. Carsharing ist anders: Per Smartphone kannst du den Wagen meistens rund um die Uhr leihen. Abgerechnet wird in der Regel nur das, was du auch gefahren bist. Sprit ist schon inbegriffen, Versicherung auch. Und je nach System, brauchst du das Auto auch nicht im hintersten Stadtteil abzuholen, es steht vielleicht schon ganz in deiner Nähe: Karten mit den aktuellen Standorten der Fahrzeuge gehören zur Grundausstattung der Apps.

Schnäppchenjagd zum Mitverdienen: privates Carsharing

Beim privaten Carsharing vermittelt eine Plattform private Kfz-Inhaber, und –Ausleiher, die App ist sozusagen eine Dating-App für Fahrzeuglose und Autobesitzer. Die Idee: Wer ein Auto leiht, zahlt eine geringe Gebühr, aber auch Sprit und Parkgebühren. Wer sein Auto aber verleiht, der erhält einen Teil der Carsharing-Mieteinnahmen – und kann damit sein Auto unter Umständen (teilweise) finanzieren. Mit bis zu 200 € pro Woche kann kannst du je nach KFZ-Typ und Konkurrenzangebot rechnen. Allerdings musst du dieses Geld als Einkommen versteuern und natürlich bedenken, dass du ein verliehenes Auto nicht gleichzeitig selbst nutzen kannst – etwas Planung wird erforderlich. Die Schlüsselübergabe kostet jeweils etwas Zeit, ebenso der Umgang mit Leihsündern, die am Ende nicht wieder volltanken.

Welche Anbieter gibt es?

CarUnity ist ein neuer privater Carsharing-Dienst von Opel. Jeder kann dort mitmachen, sein Auto verleihen und damit Geld machen, aber umgekehrt natürlich auch Autos ausleihen. Übrigens müssen das keine Opel sein, es sind beliebige Autos möglich. Für den „CarMieter“ gibt es weder Anmelde- noch Grundgebühren, „CarBieter“ bestimmen selbst, was ihr Autoverleih kosten soll. Die Preise liegen bei 25 bis 100 € pro Tag. Einen Teil der Leihgebühren (15 Prozent) streicht CarUnity ein und organisiert dafür den Marktplatz, die Versicherung und Support. Das Ganze ist ein bisschen wie Airbnb für Autos und ganz gut mit Facebook verknüpft, auch können sich Bieter und Nehmer gegenseitig bewerten.

Im Vergleich dazu ist Drivy für den Vermieter teurer, denn Drivy will 30 Prozent der auch hier vom Vermieter festlegbaren Vermietungsgebühren. Doch Drivy (früher „autonetzer.de“) ist Marktführer und im Bereich Carsharing ein Veteran, entsprechend ist das Angebot dort derzeit noch größer als bei CarUnity. Ebenfalls ein Veteran ist tamyca , auf deren System CarUnity teilweise beruht und die ebenfalls nur 15 Prozent Vermittlungsgebühr nehmen.

Frei und flexibel: Free Floating Carsharing

Beim „Free Floating“ gibt es keine Abholstationen: Die Autos stehen einfach in der Gegend herum. Die App des Anbieters zeigt auf einer Map, wo die nächsten Wagen parken, welche Modelle es sind und wieviel Benzin noch im Tank ist. Mit Deinem Smartphone gehst du zum Auto und öffnest es per Code, nach der Fahrt stellst du es auf einem öffentlichen Parkplatz wieder ab. Einfacher geht’s wirklich nicht.

Bei DriveNow von BMW und Sixt gibt es sowohl BMW „Mini“-Autos als auch echte BMWs. Der Dienst ist in den größten deutschen Großstädten verfügbar, zusätzlich aber auch in europäischen Metropolen wie London oder Wien. DriveNow verlangt ab 31 Cent pro Minute, einige BMW-Modelle kosten etwas mehr, im Sommer gibt’s auch Cabrios. Wie beim Handy gibt es Prepaid-Angebote (man zahlt ein und „fährt sein Geld ab“) und Paketpreise, zum Beispiel 29 € für 3 Stunden oder 109 € für 24 Stunden.

Was BMW kann, kann Daimler natürlich auch: Das Angebot von Mercedes-Benz heißt Car2Go und steht in Berlin, Hamburg, Frankfurt, Köln, München und weiteren Städten zur Verfügung. Reisende leihen auch in Amsterdam, New York, Rom und anderen Weltstädten die Wagen. Leider fährt man keinen dicken Mercedes, sondern nur einen kleinen Smart, dafür findest du damit meist immer einen Parkplatz. Car2Go kostet ab 29 Cent pro Minute, eine Stunde für 14,90 €, 24 Stunden für 59 €.

In Berlin gibt’s Multicity , die für 28 Cent pro Minute Autos verleihen – mit Kosten-Airbag von maximal 39 € pro Tag.

Regional stark: stationsgebundenes Carsharing

Hier stehen die Autos an Abholstationen, müssen vorher gebucht und am Ende wieder zu den Stationen zurückgefahren werden. Hier bist du also weniger frei, auch gibt es nur wenige große und viele regionale Anbieter. Die gibt es jedoch in fast 500 Städten, also sicher auch in deiner Nähe. Infos bietet der Bundesverband CarSharing in der Mitgliederliste und auf einer Landkarte.

Was früher lahm DB Carsharing hieß, ist heute Flinkster und bietet eigentlich alles, was man zum Autoleihen braucht. Etwa 7.000 Fahrzeuge warten an 1.000 Stationen, meist an Bahnhöfen. Geliehen wird per App. Du kannst zwischen verschiedensten Typen wählen, von der Spritsparbüchse bis zum Statussymbol, auch Transporter. Die Tarife sind kompliziert: Es gibt den bundesweiten Tarif, bei dem man tagsüber 2,50 pro Stunde (40 € pro Tag) zahlt, und den regionalen Tarif, bei dem man Kleinwagen schon umsonst kriegen kann, aber eine Grundgebühr von 10 € pro Monat zahlen muss. Die Bahncard spart die Anmeldegebühr zum bundesweiten Tarif ohne Grundgebühr. Wichtig: Via Flinkster kann man auch Autos von Car2Go und Multicity leihen.

Stadtmobil war einer der frühesten Carsharing-Anbieter überhaupt. Stationen gibt es in Berlin, Hannover, Karlsruhe, Stuttgart und einigen Rhein-Ruhr-Gebieten. Die Kosten setzen sich beim genaueren Hinschauen aus Fahrzeugklasse, Zeitraum (ab 1,50 €/h), Kilometerzahl (ab 23 Cent/km) plus Grundgebühr zusammen; sie werden auf der Website erst angezeigt, wenn man konkret berechnet, wann man wo hin will. Stadtmobil Tarifrechner hier.

Interessant ist auch der Anbieter teilAuto , der dir vom Mini über Kombi bis zum Bus alle Arten von fahrbarem Untersatz anbietet und diese in verschiedenen Tarifmodellen für Vielfahrer und Einsteiger bündelt. Ähnliches gibt bei book-n-drive , wo du zwischen verschiedenen Kombinationen mit und ohne Monatsgrundgebühren wählen kannst. Vor allem im Norden Deutschlands verbreitet ist Cambio mit verschiedensten Fahrzeugtypen.

Fazit

Wenn du beruflich täglich mit dem Auto pendelst oder anders nicht zur Uni kommst, ist Carsharing zu teuer. Und bei einem Wochenendausflug bist du meistens mit einem klassischen Mietwagen günstiger dran. Doch bei kurzen Strecken und stundenweisem Leihen ist Carsharing unschlagbar günstig. Tipp: Es lohnt sich, in deiner Stadt zu prüfen, ob der regionale Verkehrsverbund bei Monatskarten auch Carsharing-Angebote in petto hat, gegebenenfalls sogar Studentenrabatte anbietet.