MLP

Dein Browser ist veraltet. Bitte aktualisiere deinen Browser, um unser Online-Angebot optimal nutzen zu können.

browser update

Aachen

Inhalt

Wie du dich mit einer privaten Unfallversicherung finanziell absicherst

Ein schwerer Unfall kann dein Leben verändern. Eine private Unfallversicherung hilft dir, die finanziellen Folgen zu tragen.

Für Schnellleser:

  • Möchtest du dich rund um die Uhr vor den finanziellen Folgen eines Freizeitunfalls schützen, brauchst du eine private Unfallversicherung.
  • Wenn du durch einen Unfall eine dauerhafte körperliche Beeinträchtigung erleidest, dann zahlt eine private Unfallversicherung dir eine vorab vereinbarte Summe aus.
  • Die private Unfallversicherung zahlt unabhängig davon, ob ein Unfall zu Hause, in der Freizeit oder bei der Arbeit passiert.
  • Du kannst je nach Aktivität Absicherungen für besonders gefährliche Freizeitbereiche abschließen.
  • Der Schutz gilt weltweit rund um die Uhr und beinhaltet auch finanzielle Leistungen bei Infektionen oder Vergiftungen.
  • Wie viel eine Unfallversicherung nach einem Unfall zahlt, hängt davon ab, welcher Körperteil wie stark betroffen ist.
  • Für den Fall einer bereits bestehenden Behinderung solltest du sehr genau prüfen, zu welchen Konditionen du welche Leistungen im Schadensfall erhältst.
  • Im Antragsformular solltest du keine relevante Vorerkrankung verschweigen.

Unterschätzte Gefahr: Der Unfall in der Freizeit und im Haushalt

Die meisten Unfälle, etwa 69 Prozent, passieren in der Freizeit und im Haushalt. Das zeigt die Statistik der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin . Allein auf und mit Haushaltsleitern verunglücken jährlich rund 500.000 Bundesbürger, schätzt die Aktion „Das Sichere Haus“ . Nur etwa fünf Prozent aller Stürze von Leitern sind dabei auf Mängel am Gerät zurückzuführen. Meistens ist falsches Verhalten die Ursache. Für die Betroffenen bedeutet das, dass sie die oft schmerzhaften Folgen nicht nur körperlich spüren, sondern bei einer schweren, nachhaltigen Verletzung auch die finanziellen Folgen des Unfalls tragen müssen. Denn nach Freizeitunfällen ist von der gesetzlichen Unfallversicherung in keinem Fall etwas zu erwarten. Der gesetzliche Unfallschutz greift nämlich nur bei Arbeitsunfällen oder bei Unfällen auf dem direkten Weg zu und von der Arbeits- oder Ausbildungsstätte. Möchtest du dich rund um die Uhr vor den finanziellen Folgen eines Freizeitunfalls schützen, brauchst du also eine private Unfallversicherung.

Das leistet eine private Unfallversicherung

Eine private Unfallversicherung kann Unfälle natürlich nicht vermeiden. Aber sie kann die finanziellen Folgen eines Unfalls abfedern. Wenn du durch einen schweren Unfall eine dauerhafte körperliche Beeinträchtigung erleidest, zahlt dir eine private Unfallversicherung eine Sofortleistung aus, je nachdem, wie dies in den Versicherungsbedingungen definiert ist. Der Vorteil gegenüber der gesetzlichen Versicherung: Die private zahlt unabhängig davon, ob ein Unfall zu Hause, in der Freizeit oder bei der Arbeit passiert.

Der Schutz gilt weltweit rund um die Uhr und beinhaltet auch finanzielle Leistungen bei Infektionen oder Vergiftungen. Je nach Vertragsausgestaltung werden auch Bergungskosten, kosmetische Operationen oder Kurkostenbeihilfe nach einem Unfall gezahlt. Kurzum: In einer Situation, in der du dich vor allem um deine Gesundheit kümmern musst, nimmt die eine Unfallversicherung zumindest finanziell einige Sorgen ab.

Das Versicherungspaket muss passen

Leider stellt sich immer erst im Nachhinein heraus, wie passend eine Unfallschutzversicherung tatsächlich für den Betroffenen ist. Denn wer kann schon Unfälle und ihre Folgen voraussehen? Und wer will sich schon gegen Alles versichern? Doch du kannst zumindest wichtige Risiken abschätzen, die sich aus deinem persönlichen Lebenswandel ergeben. Für besonderes risikoreiche Freizeitbereiche kannst du dich speziell absichern. Da solltest du dich schlau machen und gut beraten lassen machen. Bist du beispielsweise Extrem- oder Leistungssportler? Hast du einen Segelflugschein? Fährst du in deiner Freizeit Motocross-Rennen? Für solche Fälle gibt es spezielle Unfallversicherungen.

Das zahlt eine private Unfallversicherung

Wie viel und wofür eine Unfallversicherung zahlt, steht in einem klar definierten Leistungskatalog. Die Höhe der Zahlungen richtet sich nach verschiedenen Kriterien. Das Prinzip: Du bestimmst bei Vertragsabschluss, wie hoch die Versicherungssumme sein soll. An diesem Maximalbetrag orientieren sich die verschiedenen Abstufungen für Leistungen bei einer Teilinvalidität. Hast du wirkliches Glück, dann wirst du niemals wieder mit dem Versicherer zu tun haben. Und die Höhe der Versicherungssumme spielt niemals eine Rolle. Doch verunglückst du tatsächlich, dann erhältst du einen bestimmten Anteil der vereinbarten Versicherungssumme. Wie hoch dieser Anteil ist, hängt vom Grad deiner Invalidität ab. Dieser Invaliditätsgrad bemisst sich nach einer Liste von Körperteilen. Versicherer nennen das „Gliedertaxe“: Je nach betroffenem Körperteil und Schwere der Beeinträchtigung erhältst du eine Geldleistung. Die Amputation eines Fingers wird also anders bewertet als ein neues Hüftgelenk oder eine kosmetische Operation nach einem Unfall.

Sonderfall bei Vorschäden

Auch als Schwerbehinderter kannst du eine Unfallversicherung abschließen. Doch wenn du bereits größere Vorschädigungen an einem oder mehreren Körperteilen hast, dann werden diese Vorschädigungen auf die durch den Unfall entstandenen Schäden angerechnet. Für den Fall einer bereits bestehenden Behinderung solltest du sehr genau prüfen, zu welchen Konditionen du welche Leistungen im Schadensfall erhältst.

Wichtig: Lass dich in solch einem Fall gut beraten! Auch wichtig: Sage die Wahrheit! Denn Versicherer sehen zwar schon mal über kleinere Vorerkrankungen hinweg. Doch wenn du beispielsweise schon einmal einen Bandscheibenschaden hattest und das verschweigst, kann es später im Fall des Falles zu Problemen kommen, wenn der Versicherer erst im Nachhinein davon erfährt. Dann kann der Versicherer sogar die Zahlung verweigern. Und die bis dahin gezahlten Beiträge sind auch weg. Deshalb gilt: Im Antragsformular solltest du keine relevante Vorerkrankung verschweigen.